Vom Bullen zum Ochsen - Warum Energy Drinks nicht halten, was sie versprechen und substanz® dem Zeitgeist entspricht

substanz liefert Energie für den ganzen Tag und schafft es nicht zuletzt durch einen einzigartigen fermentierten Anteil den Zeitgeist zu treffen. Also endlich ein Energy Drink für Erwachsene - oder wie wir ihn nennen: Der Natural Vitalizer für Energie & Gesundheit! In diesem Beitrag erläutern wir euch interessante Hintergründe zum Markt und was substanz so innovativ macht.

Der Markt für Functional Drinks

Oftmals sprechen wir bei substanz von sogenannten Funktionsgetränken. Doch was bedeutet das eigentlich? Nun, generell ist Functional Food eine Unterkategorie von konventionellen Lebensmitteln, allerdings mit einem gesundheitsrelevanten Zusatznutzen. Hierzu zählen zum Beispiel cholesterinarme Margarinen oder ACE- Drinks. Neben den sog. Nutrazeutika wird in Sportgetränke und Energy Drinks unterschieden (siehe Grafik). Sicherlich treten bei den beiden letzteren andere Funktionsmerkmale in den Vordergrund. In diesen Fällen handelt es sich dann weniger um gesundheits- als um leistungssteigerungsrelevante Merkmale. Die Grafik zeigt auch den großen Anteil von Energy Drinks am Markt.

Teenager kaufen die meisten Energy Drinks

Energy Drinks sind koffeinhaltige Erfrischungsgetränke, die neben Koffein weitere typische Inhaltsstoffe wie Taurin, Inosit und Glucoronolacton aufweisen. Für all diese Inhaltsstoffe gibt es festgesetzte Höchstgrenzen. Daneben spielt der hohe Zuckeranteil eine große Rolle beim „Energy-Kick“.

Erwähnenswert ist der Fakt, dass zunehmend höherwertige und teurere Getränke nachgefragt werden unter jene auch Energy Drinks fallen, die seit Jahren zweistellige Wachstumsraten aufweisen.

Analysen zeigen auch, dass die Nachfrage nach Energy Drinks stark auf die Konsumentengruppe der Teenager im Alter zwischen 10 und 20 Jahren konzentriert ist. Diese vermeintlich wenig kaufkräftige Klientel konsumiert also teure Energy Drinks.

Der Clou: Oftmals wird mit diesen Getränken ein gewisser Lifestyle verbunden, der stark von den bekannten, emotional aufgeladenen Marken wie Red Bull®, Monster® & Co geprägt wird.

Berechtigte Gesundheitsbedenken

Die Kaufentscheidung bei Energy Drinks fällt also in erster Linie auf die Marke und den dahinter verborgenen Lifestyle zurück. Die Funktion „Energy“ spielt anscheinend nur eine untergeordnete Rolle oder wird durch das häufige Sponsoring von Extremsportarten suggeriert. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Rezepturen findet über die bekannten Hersteller nur bedingt statt. Hier streuen jedoch in regelmäßigen Abständen verschiedene Institutionen sowie die Presse ihre Bedenken (Auszug: focus.deugb.dewelt.de).

Da zumeist Teenager zu Energy Drinks greifen und der Inhalt konsequent hohe Konzentrationen an Koffein (zumeist die Obergrenze von 32mg pro 100ml) und Zucker aufweist, kann man schlussfolgern, dass der steigende Absatz von Energy Drinks zwar lukrativ für die bekannten Hersteller, aber weniger vorteilhaft für die jungen Konsumenten ist. Der vermehrte Konsum von koffein- und stark zuckerhaltigen Drinks in der Zielgruppe führt insofern zu berechtigten Gesundheitsbedenken.

Fermentierte Getränke

Die Fermentation ist historisch gesehen schon sehr alt und wird seit mehreren Jahrhunderten praktiziert. Bei diesem traditionellen Verarbeitungsprozess werden durch Mikroorganismen primär Kohlenhydrate – also in erster Linie Zucker – abgebaut. Dies findet häufig in Gärbottichen oder Fermentern statt.

Auch diese Getränkekategorie konnte in den letzten Jahren stark zulegen. Eines der bekanntesten Beispiele ist sicherlich Bionade®. Doch gerade in den letzten drei Jahren haben sich die Produktneueinführungen bei fermentierten Getränken mehr als verdreifacht. Speziell in der Gunst der Erwachsenen erscheinen fermentierte Getränke mit der herberen Geschmacksnote eine willkommene Abwechslung zu oft sehr stark gesüßten konventionellen Erfrischungsgetränken zu sein.

Die Beliebtheit dieser Getränkesorte spielt also womöglich dem Trend zurück zu natürlicheren Produkten mit gesundheitlichem Zusatznutzen wie geringerem Zuckergehalt und weniger süßen Geschmack in die Hände. Der Zeitgeist geht also speziell bei den Erwachsenen weg von McDonald‘s und Coca Cola und hin zu natürlicheren, regionaleren und ehrlicheren Produkten.

Mit diesen aufbereiteten Daten wollen wir unseren Lesern den klaren Unterschied von substanz zu herkömmlichen Energy Drinks aufzeigen. Unsere Zielgruppe ist im Alter 20+, legt Wert auf eine gesunde Ernährung ohne aber auf wirkungsvolle Produkte verzichten zu wollen. substanz: Natürliche Vitalisierung die mit dem Zeitgeist geht!

Hier geht’s zum Shop!

 

Weitere Quellen:

1. Anne Mansky, Dynamisches Wachstum für Energy Drinks, Getränkeindustrie, 6/2015

2. Matthias Saß, Geschützte Technologien: Fermentierte Getränkegrundstoffe für Clean-Label- und Halalprodukte, Getränkeindustrie, 4/2015

3. Siró, Kápolna, Kápolna, & Lugasi, 2008

4. MarketLine, 2013

5. Menrad K., 2001, S. 334

Maximilian May02.08.2015
Maximilian May

Dein Kommentar:

Noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.

Permalink zu diesem Artikel: