Energy Drinks, Koffein & ADHS - Was macht Koffein mit ADHS-Betroffenen?

In Deutschland gibt es in etwa 6 Millionen ADHS-Betroffene. Alle leiden unter bestimmten Symptomen wie zum Beispiel nervöser Unruhe und Konzentrationsschwäche. Koffein ist bei vielen Betroffenen aufgrund seiner Wirkung auf den Körper hoch im Kurs. Dennoch sind die Wirkungen stark unterschiedlich, abhängig von Art des Getränks und der Ausprägung des Defizits. Wir haben Grund zur Annahme, dass bestimmte Koffeinvarianten positive Auswirkungen auf Betroffene haben. substanz liefert eine natürliche und auf maximale Langzeit-Energie ausgerichtete Rezeptur, die nach Kundenaussagen womöglich bei den Begleiterscheinungen unterstützend wirkt.

Viele ADHS-Betroffene

In einer auf mehrere Jahrzehnte ausgelegten Langzeitstudie fand man heraus, dass relativ genau 7% der Bevölkerung im Laufe des Lebens für eine begrenzte Zeit oder dauernd von ADHS betroffen sind. Grundsätzlich sind deutlich mehr Jungen wie Mädchen von der Diagnose betroffen. In weiteren Studien wurde ermittelt, dass bei Kindern diagnostiziertes ADHS zu 30-80% im Erwachsenenalter fortbesteht. Das bedeutet, dass circa 6 Millionen Kinder und Jugendliche und in etwa 3 Millionen Erwachsene in Deutschland von ADHS betroffen sind.

Speziell die Symptome dieser Störung führen bei Betroffenen häufig zu starken Einschränkungen im Alltag. Typische Merkmale bei ADS/ADHS sind in nebenstehender Grafik beschrieben. Hierzu gehören neben anderen eine ausgeprägte „Aufschieberitis“, Schwierigkeiten bei der Tagesplanung, ein eingeschränktes Konzentrationsvermögen und im Falle des ADHS – wobei das „H“ für Hyperaktivität“ steht – eine ausgeprägte körperliche Unruhe.

Koffein bei ADHS

In zahlreichen Blogs liest man immer wieder von meist jungen Leuten, die sich zum Thema ADHS austauschen. Eine Aussage im Internet liest sich wie folge: „Wenn ich Energy Drinks zu mir nehme dann bin ich irgendwie ruhiger und entspannter“. Eine weitere Beschreibung ist folgende: „Durch Zufall habe ich aber gemerkt, dass wenn ich 1-2 zuckerfreie Energy Drinks trinke, verbessert sich meine Konzentration deutlich.“

Beide Aussagen beschreiben die Symptombehandlung von Energy Drinks zur Konzentrationssteigerung. Die Kommentare zu Kaffee lesen sich interessanterweise oftmals konträr zu den Erfahrungen mit Energy Drinks. Zum Beispiel: „Aber wenn ich Kaffee trinke werde ich noch unruhiger und nervöser als ich so schon bin“. Oder: „Kaffee zeigt bei mir kaum Wirkung.“

Koffein ist nicht gleich Koffein

Wie kommt es also zur Diskrepanz der Aussagen von koffeinhaltigen Getränken? Warum scheinen Energy Drinks (ob mit oder ohne Zucker) die Konzentrationsfähigkeit von ADHS-Betroffenen zu begünstigen, wobei Kaffee keinen oder sogar einen unangenehmen Effekt von gesteigerter Unruhe zur Folge hat?

Generell nutzen ADHS-Betroffene koffeinhaltige Getränke für ihre Zwecke. Dies kann mitunter auch in stark erhöhtem Konsum von Kaffee und Energy Drinks münden. Die paradoxe Wirkung kommt hier besonders zum Tragen: Hyperaktive beruhigt es, Hypoaktive macht es munter. Jedoch sind die individuellen Folgen des Konsums verschiedener koffeinhaltiger Getränke unterschiedlich. Das kann man an den Kommentaren oben gut ablesen.*

Dennoch klagen viele Betroffene von den Problemen, die bei übermäßigen Kaffee- und Energy-Drink Konsum früher oder später zu Tage treten. Hierzu gehören Magenunverträglichkeit oder nervöse Unruhezustände.

substanz mit der innovativen Langzeitformel

In den letzten Monaten haben wir verschiedene positive Erfahrungsberichte von substanz-Kunden mit den Symptomen von ADHS erhalten. Wir haben uns gefragt, warum sich die Symptome bei Betroffenen durch substanz bessern.

substanz liefert bekanntermaßen einen innovativen Mix, der auf die maximale Langzeit-Energie ausgerichtet ist (hier nachzulesen). Einfach gesagt verleiht substanz mit ausschließlich natürlichen und funktionalen Inhaltsstoffen Energie für viele Stunden und das ohne unangenehme Spitzen in der Leistungskurve sondern mit einer kontinuierlichen Abgabe von Wirkstoffen im Körper (speziell diese Grafik ansehen).

Was sich nach Arzneistoff anhört, ist ein normales Getränk, das mit der Kraft der Natur und einem cleveren Erfinderteam im Hintergrund eine Rezeptur erarbeitet hat, die anscheinend auch ADHS-Betroffenen zugutekommt. Zahlreiche Kunden mit ADHS vertrauen auf die Wirkung von substanz. In weiteren Blogeinträgen werden wir von der Erfahrungen unserer Kunden schreiben und auch Ergebnisse einer kleinen angelegten Studie präsentieren. Seid gespannt!

Du willst substanz als clevere Alternative testen und dein Geld-zurück bei Nichtgefallen? Kein Problem! Klicke hier

Hier Video ansehen

Gut zu wissen:

1. Was ist AD(H)S?

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (kurz: ADHS) gilt als eine psychiatrische Entwicklungsstörung, die zumeist schon im Kindesalter eintritt und sich in der Folge durch Probleme bei Konzentration, Aufmerksamkeit, Selbstregulation sowie impulsives Verhalten äußert. Oftmals liegt zusätzlich eine ausgeprägte körperliche Unruhe (Hyperaktivität) vor.

2. Was ist der Unterschied zwischen ADS und ADHS?

Hierbei handelt es sich um dieselbe Störung wobei aber gerne zwischen verschiedenen Ausprägungen unterschieden wird. Wobei ADHS das Hyperaktivitätssyndrom mit im Namen aufnimmt, verzichtet man bei ADS darauf, da nicht alle Ausprägungen auch eine Hyperaktivität der Betroffenen zur Folge haben.

3. Welche Ursachen hat ADHS?

Man geht heute ganz grundsätzlich davon aus, dass sowohl biologische Faktoren als auch Umwelteinflüsse für die Störung verantwortlich sind. Neurobiologisch kommt es laut zahlreicher Studien zu eingeschränkten Signalübertragungen von Botenstoffen in den Nervenzellen und teilweise zu verminderten Gehirnvolumina und funktionellen Defiziten in Kerngebieten des Gehirns. Genetisch gelten Abweichungen von der Norm als gesichert. Zumindest 14 bis 15 Gene sollen für die Ausprägung von ADHS verantwortlich sein. Schadstoffe wie Tabak, Blei und PCB sind zusätzliche Risikofaktoren für ADHS.

Weitere Quellen

ADS bei Erwachsenen

PS: Dies sind unsere eigenen Erfahrungen und Recherchen, die wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen haben. Wir können allerdings keine Garantie für die Richtigkeit unsere Aussagen machen. Wenn dir das gefallen hat, dann like und teile unseren Artikel, damit auch deine Freunde in den Genuss kommen. Andere Meinungen sind uns natürlich ebenfalls willkommen. Hinterlasse gerne einen Kommentar oder schreibe uns unter info@substanz-drink.de. Dein substanz Team

Maximilian May03.04.2016
Maximilian May

Dein Kommentar:

Bisherige Kommentare:

Eduard Hennich am 03.02.2017:

Also ich leide auch unter adhs wenn ich energy nach ner längeren Zeit zu mir nehme geht's mir nach ner bestimmten kurzen Zeit sehr schlimm und ichkann mich dann gar nicht mehr konzentrieren, udb habe auch später wirkLoch starke Kopfschmerzen es dauert ungefähr dann einen Montag lang bis es mit wieder besser geht, Ich würde mich zu gern wieder besser konzentrieren können.

Djbastihunter am 17.11.2016:

Also ich habe selber ADHS und energy drinks sind für mich nicht gut! Habe selber mal 3 mal 500ml zu mir genommen und mir ging es nicht gut! Habe damals von meinem psychologen gesagt bekommen das ich Espresso trinken soll und habe mir einen doppelten bestellt und ich war wieder ganz normal denke aber das jeder anders ist!

Permalink zu diesem Artikel: